Bachblüten für aggressive Hunde

Aggressionen äußern sich bei Hunden häufig durch Knurren, Zähne fletschen oder sogar Beißen. Doch warum sind manche Hunde aggressiv und was kann man dagegen tun? Neben Erziehung und Erforschung der Ursachen können zusätzlich auch Bachblüten bei aggressivem Verhalten eingesetzt werden. Bachblüten unterstützen den Hund dabei ruhiger und ausgeglichener zu werden und sich situationsangepasst zu verhalten. Wenn Hunde aggressives Verhalten gegenüber anderen Hunden oder Menschen sind kann eine Linderung durch Bachblüten erreicht werden.

Bachblütenmischung für aggressive Hunde

Bei Aggression wird oft eine Mischung der genannten Blüten verabreicht. Sie können diese Mischung entweder selbst herstellen oder eine fertige Mischung speziell für Hunde kaufen. Bachblütenmischung „Aggression“ bei Amazon bestellen.

Bachblüten gegen aggressives Verhalten

Nr. 3 Beech
Bei aggressiven Hunden, es können auch Protestaktionen wie Unsauberkeit und sich ins eigene Fell beissen auftreten. Das wahllose aggressive Verhalten kann sich sowohl dem Menschen, als auch gegenüber anderen Hunden zeigen.

Nr. 6 Cherry-Plum
Die Aggressivität ist eine Folge von Stress oder Anspannung. Die Aggressivität tritt sehr plötzlich in Anfällen auf. Auch neigen die Hunde oft zu zwanghaften Handlungen wie im Kreis drehen. Die Hunde sind aggressiv gegenüber Menschen aber auch gegenüber anderen Hunden. Auch bei Angstbeissern anwendbar. Die Blüte wird jedoch meist in Kombination mit anderen Blüten angewendet.

Nr. 15 Holly
Diese Blüte wird verwendet wenn es sich um eine zielgerichtete Aggression gegen bestimmte Personen oder Hunde handelt. Das aggressive Verhalten ist auf Eifersucht z.B. auf ein Kind, neuen Partner oder Zweithund zurückzuführen.

Nr. 18 Impatiens
Die sogenannte „Geduldsblüte“ wird eher bei unruhigen und aufgedrehten Hunden angewendet. Die Ungeduld kann jedoch auch zu Aggressivität führen.

Nr. 32 Vine (Weinrebe)
Der Hund versucht immer die Führung zu übernehmen, besitzt eine extrem ausgeprägte Willensstärke, ist zu dominant und streitsüchtig. Auch bei Muskelverspannungen.

 

Gründe für aggressives Verhalten bei Hunden

Durch aggressives Verhalten nimmt der Hund Einfluss auf seine Umwelt. Dafür kann es viele Ursachen geben. Mögliche Gründe sind der Jagdtrieb, Emotionen wie Angst oder Wut, unangemessenes Spielverhalten oder auch eine organische Krankheit.

Aggressives Verhalten

Um eine geeignete Therapieform für den aggressiven Hund zu finden ist es zunächst wichtig die individuelle Ursache zu kennen. Dazu sollten insbesondere Erkrankungen ausgeschlossen werden.

Gefühle wie Angst oder Wut führen oft zu aggressivem Verhalten, da ein Hund auf Angst oft mit Verteidigung reagiert. Weitere hilfreiche Informationen zu diesem Thema liefert das Buch Aggression beim Hund: Ursachen erkennen, Verhalten verstehen und richtig reagierenvon Martin Rütter. 

Zu beachten:

Bei der Verwendung von  Bachblüten, kontrollieren Sie bitte erst ob der Hund nicht bereits an einer behandlungsbedürftigen Erkrankung leidet und ob er mit seinem Verhalten nicht nur auf sein Umfeld reagiert, das Problem also nicht in seiner Psyche, sondern eher außerhalb zu finden und zu beheben ist.

Die Angaben dienen nicht der Behandlung durch Laien. Medikationen müssen zum Wohle des Patienten immer mit einem Fachmenschen (also einem Tierarzt oder einem ausgebildeten und geprüften Tierheilpraktiker) abgestimmt werden! Falsch angewendete Heilmittel schaden oft mehr als sie nutzen.

Die Infos wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt, sie sind dennoch ohne Gewähr und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit.